"Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere mich. Lass es mich tun und ich verstehe."

Konfuzius

Kinder in ihrer individuellen Lebenssituation in den Mittelpunkt zu stellen ist ein großer Baustein in unserer pädagogischen Arbeit. Daher orientieren wir uns an dem Situationsansatz. Spielerisch unterstützen wir das Kind, seine Lebenswelt zu verstehen und diese selbstbestimmt, kompetent und verantwortungsvoll zu gestalten. Durch eigenes Handeln, Ausprobieren und Experimentieren werden die Lernprozesse optimiert und das Kind motiviert sich selbst durch sein eigenes Tun und Handeln.
Ziel unserer Arbeit ist es, den Kindern Autonomie zu ermöglichen und soziale Kompetenzen zu vermitteln.
Durch eine aktive Beobachtung ergründen wir die persönlichen Interessen und Stärken des Kindes und analysieren, was das Kind kann und was es erfahren möchte. Wir eröffnen Zugänge zu Wissen und Erfahrungen in realen Lebenssituationen.
Mit kleinen Projekten werden Themen der Kinder aufgegriffen und erarbeitet. Die Kinderkonferenzen ermöglichen uns, die Projektthemen demokratisch abzustimmen und die Meinung jedes einzelnen Kindes zu erfragen und als wichtigen Bestandteil unserer Arbeit darzustellen.
Gemeinsam werden auch die Regeln aufgestellt, die für die Kinder einhaltbar sind, um ein gutes, harmonisches Zusammensein zu schaffen.
Neben unseren Beobachtungen und Dokumentationen, führen wir regelmäßige Elterngespräche durch.
Die Eltern sind die Experten ihres Kindes, während wir uns in der familienergänzende Funktion sehen. Nur mit der Zusammenarbeit der Eltern ist es möglich, das Kind in allen Bereichen bestmöglich zu fördern. Die Eltern geben uns wichtige Informationen, mit denen wir in der Einrichtung angliedernd arbeiten können.